Möhnesee - Newsroom
Hinterhaus Jazzband

Beschwingte Klänge und Kunst aus der Region beim Pfingst-Festival am Möhnesee

Seit jeher inspiriert die idyllische Ruhe der Seen, Wälder, Wiesen und Felder in Südwestfalen Künstler und Kreative. Wie viel „Spirit“ in der Region lebendig ist, erfahren Ausflügler und Kulturfreunde bei den 28. Drüggelter Kunst-Stückchen am Möhnesee. Neben internationalen Koryphäen präsentiert Westfalens kleines, feines Festival vom 3. bis 5. Juni zahlreiche lokale Akteure – allen voran die Philharmonie Südwestfalen, aber auch Chöre, Bildhauer und Maler.

Als Botschafter der Region hat sich das Landesorchester NRW im In- und Ausland einen Spitzen-Ruf erspielt. Tourneen führten die Musiker aus Siegerland-Wittgenstein bereits in zahlreiche europäische Länder und bis nach China. Bei hochkarätigen Events wie dem Menuhin-Festival weiß die Philharmonie Südwestfalen immer wieder mit virtuos dargebotenen, anspruchsvollen Konzerterlebnissen zu überzeugen. Jeder einzelne Musiker ist ein Meister an seinem Instrument – zusammen ergibt das einen exzellenten sinfonischen Sound mit „Gänsehaut-Effekt“. Beim Eröffnungskonzert der Drüggelter Kunst-Stückchen am Samstagabend tritt das Ensemble unter Dirigat des Kanadiers Charles Olivieri-Munroe erstmals mit dem Star-Alphornisten Arkady Shilkloper auf.

Der westfälischen Lebensart entsprechend, pflegen die Bewohner der beschaulichen Dörfer rund ums „Westfälische Meer“ ein reges Vereinsleben, singen und musizieren zusammen. Viele kleine und große, teilweise preisgekrönte Chöre hat die Region hervorgebracht. Und einige gestalten bei freiem Eintritt den Sonntagnachmittag in Drüggelte, gemeinsam mit Musikgruppen aus der französischen Partnergemeinde Wintzenheim.

Aus dem idyllischen Völlinghausen stammen gleich zwei dieser Formationen, der Männergsangverein „Eintracht“ und der Frauensingekreis. Mit fein auf den Anlass abgestimmten Programmen bringen sie Melodie in den Nachmittag. Chorliteratur aus Klassik und Moderne intoniert die Chorgemeinschaft Cäcilia Körbecke: Die rund 25 Sängerinnen und Sänger haben mehrfach den Titel „Leistungschor“ im ChorVerband NRW errungen und beherrschen ein Repertoire von Volkslied über Musical, Oper und Operette bis Schlager. Ebenfalls dabei ist der Gesangsverein St. Antonius Günne 1902: Bis zu 42 Frauen und Männer widmen sich anspruchsvollem Liedgut wie Madrigalen des 16. Jahrhunderts oder liturgischen Gesängen, aber auch Volksweisen oder Gospels und Spirituals.

Im Raum Soest und Dortmund wohnhaft, würden die Musiker der Hinterhaus Jazzband durchaus nach New Orleans oder Chicago passen. Ihr „Ding“ sind nämlich Dixie, Swing und jazzige Evergreens. Dank großer Spiel- und Improvisationsfreude und eigener Arrangements ist die Band nicht nur bei Westfalens kleinem, feinem Festival gern gesehen – eine bewährte Truppe für den Spätschoppen am Pfingstmontag. Einst haben die „Hinterhäuser“ den beliebten Programmpunkt selbst aus der Taufe gehoben, geben sich in den Drüggelter Höfen immer mal wieder die Ehre und laden mitunter befreundete Jazzbands zur Jam-Session auf die Festival-Wiese ein.

Der Posaunist der Hinterhaus Jazzband, Jörg Drewing, garniert den Sound der Formation ab und an mit Alphornklängen. Geschnitzt hat das Instrument Hubertus Hense aus Altenmellrich – die Beiden haben sich bei den Drüggelter Kunst-Stückchen kennengelernt. Der professionelle Alphornbauer Hense liefert seine Instrumente bis in die USA und nach Japan. Treue Festivalbesucher kennen ihn noch aus 2009, als er dem Publikum sein Handwerk live demonstrierte. Unter anderem hat Hense den Solisten Arkady Shilkloper und die Leipziger Blechbläser mit den überlangen Naturtrompeten ausgestattet – so schließt sich in Drüggelte der Kreis vom Eröffnungs- bis zum Abschlusskonzert.

Bei den Kinder-Kunst-Stückchen ist ebenfalls eine Expertin aus Südwestfalen aktiv: Linda Löbbecke arbeitet als stellvertretende Schulleiterin bei der Fritz-Busch-Musikschule der Stadt Siegen und betreut dort den Fachbereich Elementar / Chöre / Tasten / Gesang. Die jungen Teilnehmer des Sing-Workshops sind bei ihr also in den besten Händen und erleben optimale Vorbereitung auf ihr kleines Live-Konzert am Sonntagnachmittag. Das Team der Sekundarschule Möhnesee und das Landschaftsinformationzentrum (Liz) entführen die Minis in eine zauberhafte Welt voller Spiele, Basteleien und spannende Aktionen.

Als „Sahnehäubchen“ bei den Drüggelter Kunst-Stückchen setzt Bildende Kunst Akzente. So schmückt der Soester Bildhauer Michael Düchting das Festival-Gelände mit eindrucksvollen Skulpturen aus Sand- und Kalkstein. Besonders gern arbeitet er mit Wesersandstein aus der Nachbarschaft. In der sagenumwobenen Drüggelter Kapelle präsentiert die Werkstatt Kätelhöhn vom KunstHaus Möhnesee eine Auswahl künstlerischer Grafiken. Malerin Tina Menschner kommt aus der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf und stattet die rustikale Konzertscheune mit ihren ausdrucksstarken Portraits und Landschaftsbildern aus.

Festival-Tickets sind über das Hellweg-Ticket-System www.hellweg-ticket.de und bei der Wirtschafts- und Tourismus GmbH Möhnesee erhältlich. Info: www.drueggelter-kunst-stueckchen.de.

Text zur Pressemappe hinzufügen
Paddeln und Schnorcheln lernen im „Westfälischen Meer“
Spitzenprogramm vor Seepanorama: Mallorca-Stars und Top-Bands
Datenschutz · Impressum · Kontakt · Copyright © 2015 by Newsroom Möhnesee